Pater Brown und Don Camillo

Die zwei populärsten Priestertypen im Film sind Pater Brown und Don Camillo. Pater Brown, die von G.K. Chesterton erfundene Detektivfigur, ist der Typus des geistlichen Ermittlers, der nicht nur die irdische, sondern die höhere, göttliche Gerechtigkeit vertritt. Im Film ist Chestertons Figur durch Schauspieler wie Alec Guinness und Heinz Rühmann in den 50er und 60er Jahren populär geworden, im Fernsehen wurde sie u.a. durch Josef Meinrad in einer ARD-Serie (1966-1972) verkörpert. Verwandte dieser Figur sind sowohl William von Baskerville (Sean Connery) in der Verfilmung von Umberto Ecos Roman „Der Name der Rose" (1986) wie auch die Fernsehpfarrer Henning Schwarz (Klaus Wennemann) in „Schwarz greift ein" (SAT.1-Serie 1995-1998) und Pfarrer Braun (Ottfried Fischer) in der gleichnamigen ARD-Serie (seit 2003).

don_camillos_rueckkehr_gr.jpg

Foto: Archiv FILM-DIENST

Der zweite Grundtyp ist Don Camillo, der schlitzohrige Pfarrer aus den Romanen von Giovanni Guareschi, der sich mit dem kommunistischen Bürgermeister seines Heimatstädtchens in der Po-Ebene endlos streitet. Die Filme, die in den 50er und 60er Jahren mit dem französischen Komiker Fernandel in der Hauptrolle entstanden, sind nach wie vor unerreicht. Die Grundkonstellation - Pfarrer gegen Bürgermeister - hat immer wieder Neuauflagen erlebt, zum Teil mit wenig Erfolg wie die klamottige Comedy-Serie „Der Heiland auf dem Eiland" (RTL 2004-2005) mit Jürgen von der Lippe als Pfarrer, aber auch mit großem Zuschauerzuspruch wie in der Fernsehserie „Um Himmels Willen" (ARD, seit 2002), in der man nur den Pfarrer durch eine Nonne ersetzt hat.

Dr. Peter Hasenberg